Freud’sche Moralkeulen

An manchen Sätzen, die dem ein oder der anderen Diskussionsteilnehmerin während unserer Treffen so rausrutschen, hätte Sigmund Freud seine helle Freude gehabt. Einige davon möchten wir euch nicht vorenthalten.

„Eifersucht gehört zur Liebe wie Asthma zum Atmen.“
„Ich hab mich polytechnisch weiterentwickelt. Ich mag es jetzt nicht mehr flach, sondern intensiv.“
„Nimm keine vorauseilende Rücksicht.“ (Gib Dir die Erlaubnis, mehrere zu lieben.)
„Das ist irgendwie beinahe tendenziell falsch.“
„Im Großen und Ganzen ist mir die Treue gelungen.“
„Da wird dann die Moralkeule geschwollen.“
„Nein, ich bin nicht poly…dings – ich gehe nur ab und zu fremd.“
„Mit den beiden Männern allein, nein, das reicht natürlich nicht.“
„Warum denn dauernd den Richtigen suchen, wenn das mit den anderen so viel Spaß macht.“
„Du kannst Probleme in einer Polybeziehung nicht mit einem Monokopf lösen.“
(Gemeint war: es geht nicht um Konkurrenz, sondern um Ergänzung.)

Mehr davon gibt´s live bei unseren Gruppen- bzw. Stammtischtreffen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s